Sowohl der portugiesische, als auch der französische Jakobsweg können auch mit Hund gepilgert werden. Das braucht ein bisschen mehr Planung und Flexibilität, aber es ist ein unvergleichliches Erlebnis den Jakobsweg als Team zu gehen.

Auf dem Jakobsweg mit Hund

Die wichtigsten Informationen vorab: die größte Herausforderungen dabei mit Hund zu pilgern, ist meistens die Anreise und Abreise. 

Natürlich ist es auch etwas schwieriger Unterkünfte zu finden und niemand möchte mehrere Kilo Hundefutter tragen, aber das sind Details, für die sich Lösungen finden. Und dabei helfe ich gerne!

Die Anreise zum Jakobsweg mit Hund

Hund am Flughafen

Bild mit KI erstellt

Egal, ob du deinen Camino in Lissabon, Porto, Saint Jean Pied de Port, Burgos, Leon oder Sarria starten willst – erstmal müsst ihr dahin kommen.

Wenn dein Hund klein genug ist um im Passagierraum mitzufliegen und auch im Zug in einer Box reisen zu können, ist das die einfachste Lösung. 

Dann steht man zwar mit einer Transportbox da und muss auch seinen Weg vom Flughafen nach Saint Jean noch finden, aber dafür gibt es Lösungen.

Was aber, wenn der Hund nicht ins Flugzeug kann?

Mit Zug und Hund zum Jakobsweg

Wenn du in Saint Jean Pied de Port deinen Camino Frances startest, stehen die Chancen sogar gut dass du mit dem Zug anreisen kannst. Deutsche und französische Züge erlauben generell die Mitnahme von Hunden.

Die Anreise wird so natürlich ein wenig dauern, aber wenn du und den Hund grundsätzlich gerne Zug fahrt, ist das eine Option.

Ein bisschen kompliziert sind die Regelungen für Hunde in französischen Zügen am Ende doch, weil es einige Sonderregelungen gibt, welche das sind, kannst du hier nachlesen: Link

Die Anreise zu anderen Orten des französischen oder portugiesischen Jakobswegs, ist mit dem Zug schwierig, denn in spanischen Zügen sind Hund nur in Ausnahmefällen erlaubt.

Start des französischen Jakobswegs

Mit dem Fernbus zum Jakobsweg

In Spanien und Portugal ist das Fernbusnetz sehr gut und eine gute Alternative zur Bahn – allerdings nicht für Hundebesitzer.

Einige Anbieter wie Alsa erlauben den Hund in einer Transportbox im Gepäckfach, aber das sollte niemand seinem Hund antun.

Fernbus

Anreise mit dem Auto

Wenn die alternativen Anreiseoptionen für deinen Hund nicht in Frage kommen, bleibt oft nur die Anreise mit dem Auto.

In diesem Fall fährst du mit deinem Auto zum Startort, lässt das Auto dort stehen und am Ende deines Jakobswegs geht es dann mit dem Mietwagen zurück zu deinem Auto. Oder auch nur zurück zur spanischen Grenze und ab da mit dem Zug weiter. 

Das funktioniert bei den meisten Startorten recht gut, für bei Saint Jean Pied de Port ist eine Anreise mit Hund mit dem Auto nicht empfohlen, da du kaum wieder zurück kommst.

Achtung: die meisten Mietwagenanbieter erlauben keine Mitnahme von Hunden und als Hundebesitzer weiss man selbst, wie schwer es ist die Haare wieder von den Sitzen zu bekommen. Es werden daher oft horrende Reinigungsgebühren angedroht.

Wenn du dich über das Verbot hinwegsetzen möchtest oder sogar musst, bereite dich möglichst gut vor. Kaufe in Santiago billige Fleecedecken, mit denen du die Rücksitzbank komplett abdeckst. Dazu noch einen Fusselroller und was du sonst noch brauchen könntest um Hundespuren vor der Rückgabe möglichst gut zu verhindern oder zu beseitigen.

Wenn du den Mietwagen dann in Santiago abholst, lasse den Hund im Hotelzimmer oder frage einen Pilger ob er kurz aufpassen kann.

Bei der Rückgabe kannst du entweder eine Rückgabe ausserhalb der Öffnungszeiten machen oder auch hier den Hund erst ins Hotel bringen. Falls dein Auto in Porto steht, melde dich gerne bei mir, wenn ich da bin, kann ich gerne kurz Hundesitten.

Mitfahrzentrale

Häufig genug waren Mitfahrzentralen wie Blablacar die Rettung – hier gibt es immer wieder Fahrer, die auch Hunde akzeptieren. Es braucht aber eine gewisse Flexibilität im Reisetag.

Jetzt schon überfordert? Kein Problem 🙂

Ich helfe dir gerne bei der Planung!

Die passende Ausrüstung für einen Jakobsweg mit Hund

Egal wie minimalistisch man für sich selbst packt, der Rucksack ist am Ende doch voll und schwer.

Wenn dazu dann noch Näpfe, Futter und Schlafplatz kommen, wird es ganz schön eng.

Die Minimalausstattung für jeden Hund ist jedoch gar nicht mal üppig:

  • faltbarer Napf
  • Halsband und Leine
  • Maulkorb (kann für Taxi u.ä. gefordert werden)
  • europäischer Heimtierausweis
  • Hundekotbeutel

Im Prinzip war es das schon. Alles weitere hängt davon ab, wo auf der Skala zwischen Wolf und Couchpotatoe dein Hund so angesiedelt ist 🙂

Wenn eine einfache Decke ausreicht um den nächtlichen Schlafplatz anzuzeigen und er im Futter so flexibel ist, dass du einfach alle paar Tage irgendwas kaufen kannst, was gerade verfügbar ist, dann ist es realistisch auch ohne Gepäcktransport auszukommen.

Wenn dein Hund aber ein orthopädisches Hundebett braucht und der Magen empfindlich auf Futterumstellung reagiert, bietet es sich an einen Koffer mit der passenden Ausstattung transportieren zu lassen.

Weitere empfehlenswerte Einträge auf der Hundepackliste sind:

  • GPS-Tracker
  • Regenmantel
  • Pfotenpflege

Wenn du einen kleinen Hund hast, gibt es auch die Option, einen Hundetragerucksack mitzunehmen, in dem dein Hund reisen kann, wenn seine Energie früher zu Ende ist als die Etappe: Link

Jakobsweg mit Hund

Unterkünfte mit Hund

Hund auf dem Camino

Mit ein bisschen Planung und ein bisschen Extra-Budget ist es kein Problem, eine Unterkunft mit Hund zu finden. 

Es gibt auch Pilgerherbergen, die Hunde erlauben, da ist dann aber üblicherweise vorgesehen dass der Hund nicht bei dir, sondern in einem Fahrradschuppen oder ähnliches schläft – bei Privatzimmern ist die Lage deutlich einfacher.

Herausforderungen beim Pilgern mit Hund

Oft sind es die kleinen Details: du musst mal für kleine Pilger, aber der Hund darf die Bar nicht betreten. Oder Begegnungen mit Strassenhunden.

Sei dir darüber bewusst, dass du für einen Jakobsweg mit Hund viel Vertrauen und/oder Gelassenheit brauchst. 

Strassen- und Hofhunde entlang des Jakobswegs

An unangeleinte Hunde anderer Menschen ist man als Hundebesitzer ja schon gewöhnt.

Was man in Deutschland aber eher weniger kennt, sind Hunde, die Grundstücke bewachen – und verteidigen.

Beides gibt es ausserhalb der Städte sowohl in Portugal als auch in Spanien häufig. Etwas seltener entlang der Jakobswege, aber auch da kommt es vor.

Zu 95% sind werden diese Hunde mit einem Zaun oder einer Kette davon abgehalten einem zu nahe zu kommen. Das heisst, ausser dass man sich ab und an zu Tode erschreckt, wenn man plötzlich angebellt wird, passiert nichts.

Problematisch sind da die 5%, die sich frei auf dem offenen Grundstück bewegen und dieses auch verlassen können.

Als Mensch habe ich da gelernt: nicht hinschauen, sondern ruhig einfach weitergehen, dann bleiben sie auch innerhalb des Grundstücks. Das kann man nur seinem Hund nicht erklären….

Hier empfiehlt es sich für einen Jakobsweg mit Hund einen Camino auszusuchen, bei dem Hofhunde nur in seltenen Ausnahmen anzutreffen sind.

Hofhund auf dem Jakobsweg

Das Wetter

Kein Schatten für Hunde

Der Hochsommer ist keine geeignete Jahreszeit um mit einem Hund pilgern zu gehen.

Dafür gibt es einfach viel zu viele Abschnitte, die keinerlei Schatten bieten, in der Meseta von Burgos und Leon steht 180km gefühlt kein einziger Baum.

Während man als Mensch noch mit Sonnenhut und Sonnencreme arbeiten kann, kann dein Hund sich nicht vor der Hitze schützen.

Hier ist die passende Jahreszeit also entscheidend.

Welcher Hund eignet sich als Perregrino?

Ganz klar: dein Hund muss körperlich fit sein. Egal wie viel Energie sonst in ihm/ihr steckt, jeden Tag 15-30km ist auch auf vier Beinen ganz schön heftig.

Dein Hund sollte körperlich und mental robust sein. Jeden Tag ein neues Zuhause, jeden Tag neue Menschen, das setzt auch deinem Hund zu. Und du willst auch nicht alle paar Tage ohne Spanischkenntnisse bei einem spanischen Tierarzt stehen weil dein Hund wieder irgendwas gefressen hat, was er nicht vertragen hat.

Der typische Border Collie ist also geeigneter als der typische Beagle.

Wenn dein Hund aber fit ist und ewige Spaziergänge liebt, mit Hunden und Menschen gut kompatibel ist und Lust auf Abenteuer hat, kann ein Jakobsweg mit Hund eine unvergessliche Erfahrung sein. 

Planung des Jakobswegs mit Hund

Ich helfe dir sehr gerne bei der Planung! Oder begleite euch auf eurem Weg – ganz wie es euch am liebsten ist.